Ausbildung bei der IFA-Swiss für Luxemburg vom 9. bis 13. Mai 2016
24 Feuerwehrangehörige der Berufsfeuerwehr Luxemburg und den Freiwilligen Feuerwehren aus den Einsatzzentren Niederanven-Schuttringen (ALMEIDA Carlos, GROHMANN Sven und WAGNER Christian), Lintgen, Junglinster, Ettelbrück, Mondorf-les-Bains und Lorentzweiler nahmen an einem Multiplikatoren-Ausbilderlehrgang bei der IFA-SWISS teil. 

1.Tag (Ankunft am späten Nachmittag)
- Sicherheitsbelehrung und Unfallverhütung in der Anlage
- Einsatztaktik Theorie

2. Tag
- Anfang mit einer praktischen Übung
Anschliessend Einteilung in 3 Gruppen:
- Gruppe 1: Einsatztaktik Praxis und Erkundungstrupp
- Gruppe 2: Löschangriff
- Gruppe 3:Trupp Suchen und Retten

Lkw-Brand auf der A1 in Höhe der Flugzeugbrücke.
Gegen 3.30 Uhr bemerkte ein Fernfahrer in der Steigung von Munsbach nach Senningerberg ein Problem an seiner Zugmaschine. In Höhe der Flugzeugbrücke blieb der Mann stehen und musste einen Brand im Motorraum des Sattelschleppers feststellen. Erste Löschversuche blieben erfolglos.
Beim Eintreffen des CISNS stand bereits die ganze Zugmaschine in Vollbrand. Das Feuer drohte auf den Auflieger welcher mit Autoteile beladen war überzugreifen. Der Brand der Zugmaschine konnte binnen kurzer Zeit unter schwerem Atemschutz mit 2 Schaumrohre unter Kontrolle gebracht werden. Das löschen des Entstehungsbrandes im Auflieger war etwas aufwändiger. Zum Einsatz kam dabei auch das COBRA-Löschsystem der Berufsfeuerwehr. Später wurden mehrere Löcher mittels Trennjäger in die Seitenwände des Aufliegers geschnitten, um an sämtliche Brandnester zu gelangen. So konnte ein grosser Teil der Ladung gerettet werden.

Herausfordernde Einsätze im Laufe des letzten Jahres.

Die Zahlen sind beeindruckend: Im vergangenen Jahr bewältigte das Centre d'incendie et de secours Niederanven-Schuttrange (CISNS) 623 Einsätze. Aufgeschlüsselt handelte es sich  dabei um 37 Brandeinsätze, 168 technische Hilfsleistungen, 180 Beseitigungen von Wespennestern und 237 First-Responder-Einsätze. In drei Fällen mussten dabei Wiederbelebungsmaßnahmen ergriffen werden – die allesamt erfolgreich verliefen. Einmal durften die First Responder auch als Geburtshelfer agieren.

Im Vergleich zu 2014 ist die Zahl an Feuereinsätzen gestiegen, von 30 auf 37; demgegenüber gingen die technischen Einsätze zurück, von 177 auf 168. Außergewöhnlich hoch war die Anzahl an Wespennestern, die es zu entfernen galt; zuletzt war der Aufwand mit 154 Nestern 2011 ähnlich hoch. Die Einsatzreichsten Monate waren der Juni (80), Juli (169) und der August (60).

 

Aktuelle Seite: Home